Roadsterkunde

Und was ist nun ein Roadster?


Natürlich waren es die verrückten Engländer, die in den 20er Jahren den Begriff „Roadster“ prägten, der für ein (damals) preiswertes, spartanisches, offenes, sportliches Fahrzeug stand, mit wenig Windschutzscheibe und seitlichen Steckscheiben, mit Knüpfverdeck, welches so umständlich war, daß man es nur bei allerschlimmstem Regen benutzte.

 

Mit Starrachse und Blattfedern und bar jeglichen Federungskomforts, mit direkter Lenkung und knüppelharter Schaltung und Pedalerien, die nach kräftigen Waden verlangten. Häufig steckten in den äußerlich unscheinbaren Autochen recht kräftige Maschinen (bis hin zum V8-Motor), welche die leichten Fahrzeuge erstaunlich beschleunigten und in der Endgeschwindigkeit eigentlich nur der astronomische cw-Wert Grenzen setzte.

 

Natürlich haben sich im Laufe der Jahre doch so einige technische Neuerungen und Dekadenzen eingeschlichen, aber ein paar von ihnen gibt es noch, die kein Schlagloch verzeihen und dem Fahrer alle Kräfte abverlangen!

 

Berühmte automobile Namen sind mit ihnen verbunden:
Jaguar, Triumph, Lotus, Morgan, MG, Autin-Healey, Panther, Cobra u.v.m.

 

Aber der Roadster wäre nicht genügend beschrieben, wenn wir nicht auch noch etwas über die Bekleidung sagen würden! Da der Wind an den Insassen zerrt (Windschotts sind verpönt!) ist solide Bekleidung ein Muß:
Lederjacke, Lederkappe und die bekannte Pilotenbrille, auch „Goggles“ genannt. Handschuhe und Schal sind ebenfalls ratsam, dann kann man auf die allerhäufigste Frage „ob man nicht bei Regen auch nass werden würde“ ganz cool antworten:

 

„Nein, solange man konstant 100 km/h hält!“.

 

Heutzutage nennt sich ja vieles Roadster, und der Roadster Club Peine ist tolerant und sowieso kein reiner Oldtimerclub, doch wer auf den klassischen Roadstern steht, kann sich für die modernen Formen wenig erwärmen:

 

Schräge Windschutzscheiben, die einen noch möglichst überragen und damit ja gar kein Lüftchen an die gestylte Frisur kommt, wird noch ein Windschott hochgeklappt! Das ist im Roadster Club Peine verpönt!

 

 

 


„Offen fahren, ohne überhaupt zu merken, dass der Wagen offen ist“, das ist nichts für eingefleischte Roadsterfahrer!

 

Ganz anders im klassischen Roadster! Da zerrt der Wind an den Klamotten und den Haaren, man merkt es nicht und friert auch nicht, weil man sich ohne Servolenkung und Bremsverstärkung nach wenigen Kurven warmgearbeitet hat.

 

Und wenn es dann doch mal in Strömen regnet, nicht einfach ein automatisches Dach ausfahren, möglichst noch aus Metall, nein, aussteigen und das Stoffverdeck anknüpfen, was so umständlich ist, das man meist darauf verzichtet, den Kragen hochschlägt und die besagten „100“ versucht zu halten.

 

 

 

 

Dafür gibt es „Fahrspaß pur“ und auch nach einer kleinen Halbtagestour weiß man, was man geleistet hat.

 

Wer sich dafür begeistern kann, ist gern gesehen im Roadster Club Peine und herzlich eingeladen, sich mit uns auf unseren Stammtischen auszutauschen!

Neuigkeiten

 

Der nächste Stammtisch im Hartwig's Currywurst & Co. ist wieder am 28. Juli 2017!



Bitte anmelden zum Berkum-Treffen am 29. Juli ab 11.00 Uhr!! Anmeldungen bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!